BAKA2019

Düsseldorfer Blatt

Дюссельдорфский листок

www.duesseldorfer-blatt.de

BAKA-Veranstaltung " Wir machen Zukunft" im Marschall-Haus Berlin

Vorstandsvorsitzender / Geschäftsführer von BAKA Ulrich Zink

Kabarettist Christoph Brüske

Life-Musik mit dem Susanne Folk Trio

Zuschauer Im Marschall-Haus Berlin

Christoph Brüske liest das Grußwort von der Bundeskanzlerin Merkel vor

Dr. Frank Nägele
Staatssekretär für Verwaltungs- und Infrastrukturmodernisierung der Senatskanzlei des regierenden Bürgermeisters von Berlin

Karl Heijs

Messe Berlin

Anne Katrin Bohle
Staatssekretärin, Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat

50 Jahre BAKA


Am 10. Oktober feierte der „ Bundesverband Altbausanierung e.V.“ (BAKA) seinen Geburtstag. Auf ein halbes Jahrhundert kann man blicken. Der Vorstandsvorsitzende des Bundesverbandes BAKA, Ulrich Zink, konnte auf dem Messegelände in Berlin-Charlottenburg zur Geburtstagsfeier zahlreiche geladene Gäste im Marschallhaus begrüßen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ließ Grußworte überbringen.


In dieser Grußbotschaft teilte die Bundeskanzlerin u. a. mit: „Seit 50 Jahren zeigt   sich der BAKA als wichtiger Ideengeber.“ Ulrich Zink betonte: „Ohne klimaneutralen Gebäudebestand scheitert der Klimaschutz.“ Er wies darauf hin, dass der BAKA für den Klimaschutz stehe, „denn ohne zukunftsfähigen, klimaneutralen Gebäudebestand werden wir die Klimaziele nicht erreichen. Schließlich verursachen Gebäude rund 40 Prozent des gegenwärtigen CO2-Ausstoßes. Die Altbausanierung vollzieht sich aber noch immer viel zu langsam.“ Es müsse auch jedem klar sein, so fuhr er fort: „Ohne Innovationen scheitert der Klimaschutz! Über 80 Prozent der Wohnungen, die in den nächsten Jahrzehnten gebraucht werden, stehen bereits heute. Es geht, um die Ziele zu erreichen, jedoch ums Ganze: Baukultur, Architektur, Lage, Nutzen, Erhalten, Wirtschaftlichkeit, Qualität, Energie, Nachhaltigkeit und Zukunft.“


Ulrich Zink teilte in einer zuvor stattgefundenen Pressekonferenz mit, er habe schon erleben müssen: „Da hat es Bauherren gegeben, die irgendwann einmal der Mut zum Weiterbau verlassen hat. Die Zeiten, wo ein Antrag von den Behörden innerhalb eines Monats genehmigt worden ist, gehören schon lange der Vergangenheit an. Heute reden wir schon von einem Erfolg, wenn innerhalb von drei Monaten die Bauämter die erforderlichen Papiere mit dem Vermerk „Genehmigt“ den Bauherren aushändigen.“ Der BAKA redet daher regelmäßig mit politisch Verantwortlichen und weist daraufhin: „Bauämter müssen mit ausreichend Personal besetzt sein.“ Welch hohen Stellenwert der BAKA genießt, konnte man daran ablesen: Im Rahmen der Feierstunde im Marschallhaus gratulierten gleich zwei Staatssekretäre zum Geburtstag. Anne Kathrin Bohle ist Staatssekretärin im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat. Die Staatssekretärin sagte: „Ich möchte Sie ermuntern, dass Herr Zink und all seine Kollegen uns in den nächsten Jahren nicht im Stich lassen. Man muss in den Bestand investieren! Unsere Städte sind gebaut. Nur wenn wir in den Bestand investieren, erreichen wir das geplante Ziel, 2050 einen klimaneutralen Gebäudebestand zu erreichen.“


Dr. Frank Nägele (SPD) ist Staatssekretär für Verwaltungs- und Infrastrukturmodernisierung in der Senatskanzlei des Regierenden Berliner Bürgermeisters. Der Staatssekretär ist für den „zweitgrößten Altbau Europas zuständig, die Gebäude des ehemaligen Flughafens Tempelhof. Nur der von Nicolae Ceausescu in Bukarest gebaute Palast übertrifft in Europa den ehemaligen Flughafen Tempelhof.“ Dr. Nägele sprach sich dafür aus, „Genehmigungsverfahren deutlich zu beschleunigen. Da haben wir nach oben noch ganz viel Luft.“ Man müsse doch wirklich einmal die Frage aufstellen, ob alles mit rechten Dingen zugeht, „wenn von der Planung bis zur Vollendung eines Zebrastreifens in Berlin bis zu drei Jahre vergehen.“ Er lobte die Zusammenarbeit mit den Worten: „Nur mit Ihnen, der BAKA, kommen wir weiter. Ich freue mich, dass Sie in unserer schönen Stadt zu Gast sind.“ Karel Heijs von der Geschäftsführung der Messe Berlin betonte vor den Teilnehmern: „Herrn Zink und der gesamten BAKA möchte ich herzlich gratulieren. Wir freuen uns auf die nächsten 50 Jahre.“


Für das gelungene Kulturprogramm sorgte das „Susanne Folk Trio“ und der Kabarettist Christoph Brüske. Er teilte dem erstaunten Publikum mit: „Auch an lebenden Personen kann man eine Altbausanierung vornehmen. Ich habe mich vorige Tage davon selbst überzeugen können. Ich sah bei ihrer Deutschlandtournee die US-Sängerin Cher.“ Die Künstlerin ist bekannt dafür, sich zahlreichen Schönheits-Operationen unterzogen zu haben. Ulrich Zink und der BAKA gehen optimistisch in die Zukunft. Der BAKA-Vorstandsvorsitzende sagte: „Die ersten 50 Jahre sind vorbei. Jetzt beginnen die nächsten 50 Jahre.“



Text: Volkert Neef/ Fotos: Svetlana Reinwarth

Veröffentlicht am 13.10.2019

CONNECT WITH US

Follow Us On Social Networks