Israel-Buchvorstellung

Düsseldorfer Blatt

Deutsch-russisches Online-Medium für Düsseldorf und NRW


Дюссельдорфский листок

Ваша онлайн-газета о Дюссельдорфе и земле

Cеверный Рейн-Вестафалия (NRW

Ich fahr so gerne Rad! Durch Israel-Buchvorstellung


Der deutsche Schlagersänger Peter Petrel hat den „Radfahrer-Blues“ gesungen. Sein Lied trägt den Titel: „Ich fahr so gerne Rad.“ Das mit dem „Ich fahr so gerne Rad“ trifft für den Reiseschriftsteller Johannes Reichert zu. Die Strecke von Berlin bis nach Jerusalem weist eine Länge von knapp über 4.000 Kilometern auf. Der Reiseschriftsteller Johannes Reichert ist diese Strecke geflogen, er hat sie nicht mit dem Fahrrad zurückgelegt. Das Rad spielt aber eine große Rolle für den Autor bei seinem Besuch im Heiligen Land. Gleich von Anfang an setzte er auf „Israel total“, nach dem Motto: „Wenn schon, denn schon.“ Der Reiseschriftsteller drückt es in seinem im Schweinfurter Wiesenburg-Verlag erschienenen Buch „Mit dem Rad durch Israel“ so aus: „Ich buche den Flug nach Tel Aviv. Wenn schon Israel, dann von Anfang an. Also fiel meine Wahl auf El Al, die israelische Fluggesellschaft mit dem Slogan: „It´s not just an Airline, it´s Israel.“ Auch die Verständnis- und Fassungslosigkeit spricht Johannes Reichert an, als seine Freunde von der Reise nach Israel erfahren! „Ist das nicht zu gefährlich? Wieso gerade Israel? Dahin würde ich nicht fahren, mit dem Rad schon gar nicht.“ Insgesamt befuhr der Autor in Israel mit dem Rad eine Strecke von 1.230 Kilometern ab. Ob es um die Umrundung des Sees Genezareth geht oder die Tagestour zum Berg Tabor oder die Strecke von Tel Aviv nach Jaffa: Alles geschieht auf dem Drahtesel. Anfangs ein Kinderspiel denn „die Abfahrt geht hinunter in die Jesreelebene.“ Dann kommt der härtere Teil dieser Strecke! Das Karmelgbirge erhebt sich bis zu einer Höhe von 546 Metern.“ In zwei Wochen hat Johannes Reichert das Land in zwei Etappen per Rad erkundet. In Haifa startete die erste Etappe bis zur Grenze des Libanons. Von dort fuhr der Globetrotter weiter zum See Genezareth. Von Nazareth ging es dann nach Tel Aviv/Jaffa. Damit war die erste Strecke planmäßig absolviert worden. Teil zwei der Radtour startete in Aschkelon und führte den Autor über Arad und Massada nach Jerusalem. Das Radfahren war natürlich eine Strapaze. Johannes Reichert weist aber ausdrücklich darauf hin, er habe immer „hilfsbereite Menschen“ getroffen. Mit einem „Shalom/Salam“ widmet der Reiseschriftsteller sein Werk „allen Menschen im Nahen Osten, die dort hoffentlich irgendwann einmal in einem wirklich gerechten Frieden zusammenleben können. Wann das möglich sein wird, weiß ich nicht. Ich weiß nur, dass alle Menschen, die mir auf meiner Reise begegnet sind, zuvorkommend, friedlich und hilfsbereit waren.“ Das sehr lesenswerte Werk von Johannes Reichert „Mit dem Rad durch Israel“ ist im Schweinfurter Wiesenburg-Verlag erschienen. Die ISBN lautet 978-3-95632-194-8. Es kostet im deutschen Buchhandel 14,90 Euro. Vom 6. bis zum 10. März findet in den Messehallen unter dem Funkturm in Berlin-Charlottenburg die ITB statt. Die ersten drei Tage sind dem Fachpublikum vorbehalten. Wer sich im Rahmen der ITB über Reisen nach Israel und in Israel ausgiebig informieren möchte, erfährt Details in der Halle 7.2 a.


Text/Fotos: Volkert Neef

Veröffentlicht am 04.03.2019